"Schau mal nach rechts! Da neben dir. Ist er das?" "Nee, das ist er nicht." "Doch, das ist er." "Nein, der kommt doch nicht einfach hierher. Oder doch?" Nach diesem kurzen Dialog zweier Mädels dauerte es noch drei Sekunden und ein Lächeln, dann hatten es auch alle anderen mitbekommen, es war Marco Angelini, der im City Carré an der Rolltreppe stand und ins Erdgeschoss schaute, ehe er plötzlich inmitten seiner Fans auftauchte. Der smarte Sänger, der vor wenigen Tagen noch im Dschungelcamp zu sehen war, stellte gestern vor rund 300 Fans seine neue Single "Heute Nacht" vor.

Bereits eine Stunde vor seinem Auftritt reiste er in Magdeburg an. Zunächst sang er sich einige Minuten warm, dann traf er Nadine Hirschfeldt. Die 28-Jährige Magdeburgerin hatte ein persönliches Treffen mit dem Österreicher, der bereits bei X-Factor und DSDS zu sehen war, gewonnen. "Ich hatte zu Hause gerade aufgeräumt, als ich bei Facebook las, dass ich in drei Stunden Marco treffen werde. Verrückt. Ich hatte ihn schon letztes Jahr gesehen, als er in Magdeburg war. Ihn persönlich kennenzulernen ist der Hammer."

Und so plauderten sie ein paar Minuten über das Dschungelcamp, seine Partyvorlieben und seine Musik. Die neue Single kannte Nadine bereits. "Ein echter Partyhit", findet sie. "Das soll er auch sein", entgegnete er. Der Song zeige eine neue Seite Angelinis. "Ich überrasche die Leute gern. Ich will nicht immer dasselbe machen", sagt er. Die Überraschung dürfte gelungen sein. Im Video zum neuen Song, der ein wenig an den Atzen-Titel "Das geht ab" erinnert, zeigt er sich mit schönen Frauen, in einem dicken Auto und beim Durchfeiern der Nächte.

Doch so ganz sei er das eigentlich nicht, gibt er zu. "Dafür bin ich eigentlich nicht der Typ. Mit dicken Autos habe ich nichts am Hut, mit schönen Frauen dagegen schon", sagt er und lacht spitzbübisch. Er sei ein bisschen bodenständiger, als in dem Video dargestellt. Die letzte Party liege allerdings erst wenige Tage zurück. Als er am Dienstag aus dem Dschungelcamp zurückkam, habe er sich erst mal mit seinen Freunden daheim in Graz getroffen und sei anschließend in seine Stammkneipe gegangen. Viel trinken konnte er allerdings nicht: "Ich hab einfach nix mehr vertragen." Das Dschungelcamp hat ihn körperlich gefordert. Zwar seien von den neun Kilo, die er abgenommen hat, vier schon wieder drauf, doch Alkohol vertrage er noch immer nicht. Und Bohnen könne er auch nicht mehr sehen. "Nie wieder werd` ich die essen, das ist Teufelszeug."

Demnächst wird der 29-Jährige übrigens an der österreichischen Tanzshow "Dancing Stars" teilnehmen. Er könne zwar nicht tanzen, sei auf Partys eher ein Kopfnicker, habe aber zum Üben schon mal einen Standard- und Lateinkurs gemacht. (ka)

   

Bilder