Magdeburg (pl) l "Totalschaden", sagt Sparkassen-Pressesprecher Mathias Geraldy. Er meint die SB-Filiale der stadteigenen Bank in der Berliner Chaussee. Im vergangenen November hatten Einbrecher per Gasbombe den Geldautomaten der Filiale in die Luft gesprengt. "Dabei ist viel mehr zerstört worden, als wir am Anfang gedacht hatten", so Geraldy, der aber klar stellt: "Es wird in der Berliner Chaussee wieder eine SB-Filiale der Stadtsparkasse Magdeburg geben."

Mehrere Volksstimme-Leser hatten in den vergangenen Tagen mitgeteilt, dass sich in der Filiale in Sachen Renovierung nichts tue und man befürchte, dass die Filiale ganz geschlossen bleiben könnte. Auch seien die Firmenschilder bereits abgebaut worden. "Dass die Schilder weg sind, hat uns auch gewundert, möglicherweise hat das mit der Aufräumung der Filiale beauftragte Unternehmen die Reklame abgeschraubt", erklärte Geraldy dazu.

Ob die SB-Filiale in den bisherigen Räumen wieder eingerichtet werde oder in Räumen gleich in der Nachbarschaft, das stehe noch nicht fest, so Mathias Geraldy. Geplant sei aber, dass ab Ende März wieder eine Filiale mit Geld-, Überweisungs- und Kontoauszugsautomat in der Berliner Chaussee für die Kunden zur Verfügung stehe.

Von den Tätern des Einbruchs fehlt auch weiterhin jede Spur. Am 29. November hatten sie in den frühen Morgenstunden den Geldautomaten gesprengt. Während des Einbruchs wurden sie von Beamten der Landesbereitschaftspolizei überrascht. Es kam sogar zu einem Schusswechsel, bei dem die Polizisten unverletzt blieben. Ob die Täter verletzt wurden, ist nicht bekannt, sie konnten flüchten.

Bilder