Diese Einrichtungen öffnen am 8. März ihre Türen


Archiv und Bibliothek der Kirchenprovinz Sachsen

Freiherr-vom-Stein-Straße 47, Telefon: 0391/50 66 59-90, von 13 bis 18 Uhr mit dem folgenden Programm: 13 bis 14.30 Uhr Archivführung; 13 bis 16 Uhr Bücherflohmarkt; 14.30 - 15.30 Uhr "Theologinnen für das Pfarramt". Präsentation historischer Tonbandmitschnitte von Provinzialsynoden; 16 Uhr Eröffnung der Kabinettausstellung "Mitteldeutsche Frauenschicksale in der Reformationszeit" - Streiflichter aus dem landeskirchlichen Archiv" mit Festvortrag von Pfarrerin Dr. Sabine Kramer (Halle): "Luthers und Katharinas Nachbarinnen. Ehefrauen von Wittenberger Reformatoren".

Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt

Abteilung Magdeburg, Brückstraße 2, Telefon 0391/5 98 06-0: Führungen zwischen 10 und 15 Uhr. 11 Uhr Eröffnung der Ausstellung "Leben mit der Elbe. Hochwasser(schutz) in Magdeburg und Umgebung" mit dem Vortrag von Prof. Dr. Eva Labouvie, Otto-von-Guericke-Universität, zum Thema "Elbefluten. Zum Umgang mit Naturkatastrophen in der Vormoderne (1783-1785)". Gezeigt werden Archivstücke aus acht Jahrhunderten zum Thema.

Stadtarchiv Magdeburg

Mittagstraße 16, Telefon: 0391/540-2515, von 10 bis 16 Uhr mit dem Thema "Magdeburger Frauen im 1. Weltkrieg". Geboten werden Führungen durch das neue Stadtarchiv, Leselernmöglichkeiten alter Schriften, eine Ausstellung von Archivalien zum Thema und eine Ausstellung von kostbaren alten Büchern.

Magdeburg l Deutschlandweit öffnen am Wochenende Hunderte Archive zum Aktionstag. Und bei freiem Eintritt sind am Sonnabend auch drei Magdeburger Einrichtungen dabei: das Landeshauptarchiv, das Stadtarchiv und das Landeskirchenarchiv der Kirchenprovinz. Neben Vorträgen und Ausstellungen bietet sich den Besuchern auch die Möglichkeit, den Blick in Lesesäle und hinter die Kulissen zu werfen in sonst nicht öffentlich zugängliche Magazinen. Und die Archivgänger dieses Archivtags können sich über die Bestände und Benutzungsmöglichkeiten informieren.

Die drei großen Archive in der Stadt bieten die Gelegenheit, in ebenso bewegende wie bewegte Momente der Geschichte einzutauchen: Im Landeshauptarchiv sind so in der neuen Ausstellung Archivalien von 1316 - aus dieser Zeit liegt ein erzbischöflicher Spendenaufruf nach einer Überschwemmung vor - bis zur Bewältigung der Katastrophe von 2002 zu Hochwassern und dem Schutz vor den Überschwemmungen zu sehen.

Aktionstag des Verbands der Archivarinnen und Archivare

Im Stadtarchiv zeigt eine Präsentation Akten, Feldpostbriefe, Lebensmittelmarken, Zeitungen und andere Schriftstücke aus der Zeit des Ersten Weltkrieges von 1914 bis 1918. Da die Männer an der Front kämpften, gefallen oder verwundet waren, mussten die Frauen das zunehmend schwerer werdende Leben in den Städten und Gemeinden in die Hand nehmen. Thema sind auch die Familiengeschichtsforschung, Handschriften des 19. Jahrhunderts, Bauakten und historische Filmaufnahmen aus Magdeburg. Nicht zuletzt wird der Notfallverbund Magdeburger Archive vorgestellt, dessen Aufgabe der Kulturgutschutz und die Bergung von Archivalien in Katastrophenfällen ist.

Tonbandmitschnitte zur Gleichberechtigung der Frau

Das Archiv der Kirchenprovinz Sachsen wartet unter anderem unter dem Titel "Theologinnen für das Pfarramt" mit historischen Tonbandmitschnitten auf. Passend zum deutschlandweiten Motto des Archivtags "Frauen - Männer - Macht" können die Besucher den langen Weg zur innerkirchlichen Gleichberechtigung nachvollziehen.

Bei der Wahl des bundesweiten Themas haben sich die Initiatoren - der Verband deutscher Archivarinnen und Archivare - anlässlich des Internationalen Tages der Frau bewusst für das Thema entschieden: In allen Archiven fänden sich Zeugnisse für Frauen und Männer an der Macht, für Freud und Leid des Zusammenlebens der Geschlechter, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins. In ganz Deutschland nehmen rund 350 Archive an der Veranstaltung teil. Die regelmäßigen bundesweiten Archivtage gibt es seit dem Jahr 2001.

www.tagderarchive.de