Magdeburg l Der Zugang zum Internet ist wichtig, findet Rainer Nitsche, Beigeordneter für Wirtschaft, Tourismus und regionale Zusammenarbeit. "Schnelles Internet über die Grundversorgung hinaus wird in Zeiten der Digitalisierung und Datenvielfalt für viele Menschen wichtiger denn je", so der Beigeordnete Rainer Nitsche beim gestrigen Spatenstich zum Ausbau von schnellen Internetverbindungen für ein Wohngebiet am Gübser Weg. "Umso mehr ist das Wirtschaftsdezernat bemüht, den Bedarf für schnelles Internet auch mit lokalen Ausbauaktivitäten zu erfüllen. Das Dezernat wird deshalb weiterhin die Ausbauprojekte der Netzanbieter nach ganzen Kräften unterstützen", sagt er. Die Bürger im Stadtbezirk Neugrüneberg waren bisher benachteiligt, wenn sie am östlichen Rand Magdeburgs wohnten.

"Anfang 2015 gibt es für die Einwohner am Gübser Weg, die es wünschen, einen schnellen Internetzugang", verspricht Andreas Riedel, Geschäftsführer von MDDSL. Das Unternehmen macht das schnellere Internet erst möglich. Das Unternehmen baut sein eigenes Netz bis zum Kabelverzweiger der Telekom AG, von diesem Kabelverzweiger wird die bestehende Telefonleitung zum Haus der Endkunden von der MDDSL genutzt, somit sind zu den Häusern keine neuen Leitungen notwendig.

Die Kunden erhalten nach dem Ausbau Bandbreiten bis 50 MB und zukünftig bis 100 MB. "Wir sind einer der wenigen Anbieter, die ihren Kunden die Bandbreite garantieren", so Riedel. Die Firma wird das Netzsegment bis Jahresende an das MDDSL-Netz anschließen und plant weitere Gebiete in Magdeburg zum Ausbau für das schnelle Internet. Das Projekt wird übrigens privat durch die MDDSL finanziert und nicht mit Fördermitteln oder Zuschüssen der Kommune gestützt.

MDDSL ist kein unbekannter Partner der Stadt. Im Rahmen der Breitbandinitiative von Bund und Ländern 2010 bewarb sich MDDSL nämlich um die Versorgung der sogenannten ländlichen Gebiete Magdeburgs und erhielt auch den Zuschlag. Neben Randau-Calenberge und Pechau betraf das ebenfalls Beyendorf und Sohlen.