Magdeburg (mp) l Die Schüler der Förderschule für Körperbehinderte setzen sich für ihre Einrichtung ein und füllen die Schulkasse. Am Sonnabend fiel der Startschuss für die zweite Ausgabe eines sogenannten Sponsorenlaufes auf dem Sportplatz in Fermersleben. "Die Schüler haben sich im Vorfeld einen Unterstützer gesucht, der für jede gelaufene Runde einen Betrag spendet", klärte Schulleiterin Grit Hacker auf. Außerdem bestand die Möglichkeit für Schüler, die selbst nicht aktiv in das Laufgeschehen eingreifen konnten, einen Läufer zu suchen. Die Premiere vor einem Jahr habe für große Begeisterung unter den Schülern, Eltern und Mitarbeitern gesorgt, so dass es nun zur Zweitauflage für Läufer, Roller- und Rollifahrer kam. Grit Hacker: "Jedes Fahrzeug ist zugelassen."

"Es herrscht eine entspannte und freundschaftliche Atmosphäre. Gern setzen wir uns für die Schule ein", so Franziska Walter. Sie ging als Läuferin und Sponsorin für ihre Söhne Nico und Leon an den Start. Willi Stieger ließ es sich nicht nehmen, seinen Bruder Theo im Handbike über die Tartanbahn zu begleiten und für Geldfluss zu sorgen. "Schließlich kommt der Einsatz meinem Bruder und den Schülern der Förderschule zugute", so der Jugendliche in einer kleinen Verschnaufpause. Gemeinsam peilten die Brüder 30 Runden als Laufergebnis an. Davon war Richard Voigt zwar weit entfernt, mit zwei Jahren war er aber der jüngste Läufer. "Dies dokumentiert die Begeisterung für die Veranstaltung", so Grit Hacker.

Wie der Erlös des Sponsorenlaufes eingesetzt wird, bestimmen die Förderschüler. Sie wünschen sich zum einen wie im vergangenen Jahr einen Schulausflug, der in den Serengeti-Park in Hodenhagen führen soll. "Ein zweiter Wunsch bezieht sich auf neue Technik für die Schule", sagte die Schulleiterin.