Magdeburg l Wer als Gelegenheitsfußballer in eine Tippgemeinschaft einsteigt, der etliche FCM-Akteure angehören, der setzt entweder auf sein Glück oder auf Wahrscheinlichkeitsrechnung. Das möchte man zumindest meinen.

Die Formel, die Sebastian Topel zum Erfolg führte, war jedoch eine andere. Unter dem Motto "Bauch schlägt Hirn" fuhr der erfahrene Tippspieler unter 48 Teilnehmern den Sieg ein. Sich beim Tippen nicht an Expertisen und Prognosen zu halten - fraglos eine Methode, die in Hinblick auf die zahlreichen Überraschungen dieser WM überaus erfolgreich war - man denke nur an das frühzeitige Ausscheiden der Engländer, Spanier, Portugiesen und Italiener.

Mit 133 Punkten hatte Sebastian Topel nunmehr doppelt so viele wie der Letzte. Daher ist es nicht verwunderlich, dass derjenige, der mit 66 Punkten das Schlusslicht des Tippspiels bildet, seinen Namen lieber nicht in der Zeitung lesen möchte. Nur so viel sei verraten: Einige (vermeintliche) Fußball-Experten haben sich im letzen Drittel der Platzierungen wiedergefunden.

Doch ob Gewinner oder nicht, jeder der 48 Tippspieler hat seinen Einsatz gewinnbringend investiert. Denn den gesamten Jackpot haben der Leiter des FCM-Nachwuchsleistungszentrums, Carsten Müller, und der Trainer der FCM-B-Junioren, Marco Kurth, für ihre Schützlinge bekommen. In Anlehnung an den Europapokalsieg im Jahr 1974 zahlte vor WM-Start jeder Teilnehmer 19,74 Euro, so dass knapp 950 Euro zusammengekommen sind. Und da das Reisebüro Cactus um Geschäftsführer und Tippspiel-Zweitplatzierten Christian Engelhardt den Betrag kurzerhand verdreifachte, können die Nachwuchsleiter nun zwei neue Trikotsätze für ihre B-Junioren kaufen. Schließlich soll der blau-weiße Fußballernachwuchs in der Bundesliga, in welche die Mannschaft kürzlich aufgestiegen ist, nicht nur spielerisch, sondern auch optisch einen guten Eindruck machen. Und wer weiß, vielleicht sind sie ja Weltmeister von morgen. Schließlich stammen viele Spieler der deutschen Nationalmannschaft aus Leistungszentren, wie unseres, weiß Carsten Müller. "Es ist toll, dass die Arbeit Früchte trägt." Doch bis es soweit ist und jemand aus Magdeburg bei der WM kickt, überlässt Carsten Müller das Tippen lieber anderen. In diesem Jahr hätte er eh verloren, denn insgeheim habe er zwar auf einen Sieg der Deutschen gehofft, jedoch mit den Costa-Ricanern gerechnet.

Den richtigen Riecher hatte da schon eher Marcus Krümmling (M2). Er belegte den dritten Platz - dicht gefolgt von seinem siebenjährigen Sohn Eddie, der es auf den vierten Platz schaffte. Dabei habe er aber ganz allein getippt und sich vom Papa nicht reinreden lassen, beteuerte er. An fünfte Stelle setzte sich Matthias Schenk (Wobau) und ist damit am Dienstag bei der offiziellen Auswertung im Likido am Hassel ausgezeichnet worden.

Mehr oder weniger erfolgreich getippt haben u.a. auch Frank Richter (M2 Cocktailbar), Stefan Lietzow (1. FC Magdeburg Stadion- und Sportmarketing), Jens Laaß (Schocomedia), Mario Seitenmacher (Adcom), Jörg Ackermann (DJ Acki), Michael Embach (Eab), Kai Czauderna (Shirt-Kartell), Henk Henniges (Radeberger), Mike Schrader (Schrader-Haus). Die gesamte Tippgemeinschaft besteht aus Freunden, FCM-Förderern und Mitgliedern der Loge 6 der MDCC-Arena.

Und da sich kaum einer der Fußballfans eine Zeit ohne Tippspiel vorstellen kann, haben sie beschlossen, das Prozedere in die Regionalliga zu übertragen. Das Besondere: Jeder soll mitmachen können. Der Betrag, der dabei zusammenkommt, soll wieder dem Nachwuchs zugutekommen. Nähere Infos gebe es laut Christian Engelhardt demnächst auf www.sportfoto-md.de