Magdeburg (ad) l Bis zum Abend war das 27. Volks- und Heimatfest in Ottersleben ein voller Erfolg. Tausende Besucher strömten wieder zu dem liebevoll gestalteten Stadtteilfest. Allerdings machte den Veranstaltern dieses Jahr ein Unwetter einen Strich durch die Rechnung, das ein paar Programmpunkte sprichwörtlich ins Wasser fallen ließ. "Das Feuerwerk mussten wir abblasen", sagt Kurt Petzerling vom Heimatverein der Volksstimme. Schlimmer noch: Durch den Starkregen wurden Teile der Bühnentechnik entschärft. So wurde etwa eine Gitarre samt Endstufe beschädigt. Schaden: mehrere Tausend Euro. "Das ist ärgerlich. Daher auch ein großes Dankeschön an den ASB und die Feuerwehr", sagte Petzerling. ASB und Feuerwehr halfen sofort, als es aufgrund des Gewitters brenzlig wurde.

Bis zum Abend war das Volks- und Heimatfest aber wieder ein voller Erfolg. Was bereits am Freitag mit Disko, der Kultband Juckreiz und dem Ottersleber Stundenlauf begann, setzte sich Sonnabend fort. Neben zahlreichen Fahrgeschäften, Ständen und Programmpunkten konnte man etwa auch über einen Mittelaltermarkt schlendern. Dort zeigte unter anderen Schmied Christian Bruch sein Können.

Auf dem Eichplatz, dem Mittelpunkt des Stadtteils Ottersleben, servierte der Heimatverein die Otterlsleber Schlope. Die Würste nach spezieller Rezeptur gehen zurück auf ein altes Rezept. Schlope bezeichnet dabei die Masse in der Wurst, die meist weich (schlopig) ist.

Lustig ging es im Festzelt zu. Dort brachte etwa die Humoristin Josefine Lemke als "Erna Mischke" und "Lisbeth Koslowski" die Festbesucher zum Lachen. Zu Bekanntheit im Stadtteil hat es mittlerweile auch die große Ottersleber Modenschau und der Auftritt des Heimatverein-Chores gebracht.

   

Bilder