Kannenstieg (ha) l Mit einem "gewissen Stolz" verkündete Toralf Schlieb bei der Sitzung der AG Gemeinwesenarbeit (GWA) Kannenstieg in dieser Woche, dass zum Stadtteilfest am kommenden Freitag, 26. September, 27 Pavillons "bespielt" werden können. "Die Fläche wird gefüllt", sagte er und meinte damit den Schulhof der Grundschule "Am Kannenstieg", die ihn für das Fest zur Verfügung stellt. Ein "dickes Lob" gehe deshalb an die Schulleiterin Cornelia Schade, sagte Schlieb weiter, denn "das Gelände ist Gold wert".

Aber auch vor Schlieb selbst und den anderen Mitarbeitern der Euro Schulen Magdeburg gelte es den Hut zu ziehen, ergänzte Marcel Härtel vom Stadtteilmanagement Neustädter See/Kannenstieg. Als langjähriger Vorsitzender des Bürgervereins Nord hatte er in den vergangenen Jahren bei den Stadtteilfesten im Brunnenhof den Hut auf und weiß somit, was es heißt, eine solche Veranstaltung zu organisieren. "Chapeau für das, was ihr auf die Beine gestellt habt", lobte er.

In den nächsten Tagen werden überall im Viertel Flyer verteilt und Plakate angebracht. Für die Organisatoren geht es an die Feinplanung. Wo steht welcher Stand, wo soll die Hüpfburg platziert werden? Ein letztes Vorbereitungstreffen findet dazu am kommenden Dienstag, 23. September, um 14 Uhr im Begegnungszentrum Kannenstieg, Johannes-R.-Becher-Straße 56, statt.

Das einzige, das noch unsicher bleibt, ist das Wetter. Hierfür bat die GWA-Runde aber Schwester Lydia vom "Don Bosco"-Jugendzentrum um himmlischen Beistand. Als Ordensschwester sollte sie ein Gebet für schönes Wetter am Freitag sprechen.