Er hat sie enthüllt und ungeniert preisgegeben. Rayk Weber serviertseinen Gästen nichts als nackte Tatsachen. Im Gartenhaus hinterm " Le Frog" beförderte er sie Stück für Stück ans Licht - 24 Motive seines neuen Aktkalenders. Erstmals ließ der Magdeburger Fotograf dabei gleich doppelt die "Hüllen" fallen. Denn neben dem neuen "hautfreundli.ch"-Kalender, in dem sich junge Frauen zeigen, wie "Gott" sie schuf, hat Rayk Weber eine Neuauflage seines "muskelstark"-Kalenders präsentiert. Sechs attraktive junge Männer ließen Charme und Muskeln vor der Kamera spielen. Mit dabei ist beispielsweise Thorsten Schröter. Der Vermessungstechniker ziert nicht nur das Cover des Kalenders, sondern ist als Mister Sachsen-Anhalt 2000 nun Mister Januar. Und das ganz im Sinne seines Idols in James-Dean-Gedächtnispose.

Ebenfalls hüllenlos ist der Magdeburger Alexander Peplinski in dem Kalender zu sehen. Bereits im vergangenen Jahr konnten die Besucher der Vernissage seine Bauchmuskeln bestaunen; seinerzeit allerdings als maskiertes Model, das die Bilder präsentierte. Nun, nachdem er jüngst auch Gast der TV-Show "Das perfekte Dinner" war, zeigt der 28-Jährige, dass er noch weitaus mehr zu bieten hat als heißes Fleisch in der Pfanne.

Eine ganze Menge zu bieten hat auch Mister Februar und Mai, Juan Carlos Muciño Arroyo y Moreno. Den Spanischlehrer aus Mexiko hat Rayk Weber in der Volkshochschule kennengelernt: "Ich habe ihn gesehen und dachte, das ist ein Typ. Der hat was Geheimnisvolles." Und das hielt der Fotograf im Bild fest - es ist nicht viel zu sehen, der Rest bleibt eben ein Geheimnis. Den "muskelstark"-Kalender mit ihrem Antlitz komplettieren zudem Andreas Böhme, Kenny Naumann und Nino J. Percy.

Doch nicht nur die Herren waren nett anzuschauen. Auch die Damen hatten einiges, zumeist sogar mehr zu bieten. Neben Anja Braumann, Katja Wilhelm, Christin Gruschow, Susann Meyer und Jana Stacke zum Beispiel Denise Bartoschek - Misses Juni. Die hübsche junge Frau war bereits 2006 im "Abilicious"-Aktkalender, mit dem sich die Hegelaner damals ihre Abi-Feier finanzierten, zu sehen. Rayk Weber war auch damals Fotograf. "Seither wollte ich auch mal für hautfreundli.ch shooten", verriet sie. Lange habe sie darauf gewartet, jetzt hat es geklappt.

Dass sie Teil des Kalenders ist, darüber freute sich auch Elisabeth Albrecht. Über Facebook habe sie sich bei Rayk Weber beworben. War furchtbar aufgeregt, als die Zusage kam. Und dann, zwei Tage vorm Shooting, bekam sie kalte Füße. "Ich war mir plötzlich nicht mehr so sicher", verriet sie. Doch die Bedenken waren nur von kurzer Dauer. Zum Glück möchte man meinen. Denn herausgekommen ist ein sehr schönes Bild, das nicht zu viel zeigt. Schließlich gilt auch bei der 16. Auflage Rayk Webers Vorsatz: ästhetische Erotik - keine Pornografie. Und das ist vermutlich auch der Grund, warum der Kalender viele Fans hat.

Allen voran Rayk Webers Oma, Christel Villbrandt, die ebenso wie die Mama von Moderator Holger Tapper, Gretchen Tapper, Ehrengast der Vernissage war. Außerdem wurden an diesem Abend u.a. gesehen: Arno Frommhagen, Franka und Axel Rolfs (Art Tragwerksplanung), Regine und Heinzgeorg Oette, Renate und Claus Wasseroth, Steffen Schüller (MVGM), Janine Koska und Martin Hummelt, Jan Gottschalk (GKK AG), Björn Bach und Mark Zabel (SCM), Mario Seitenmacher (Adcom), Birgit Brademann (Zahnärztin), Mathias Geraldy (Sparkasse), Bernd Dickmann (Fotograf), Videoproduzent Philipp Schmidt, die Goldschmiedemeister Sandra und Heiko Hochbaum, die Apothekerinnen Martina Kirsch und Uta Preininger, Wilko Petermann (AOK), Klaudine Schönemann und Robert Sommer (in.puls), Ringo Wagner (Friedrich-Ebert-Stiftung) und Heike Woost (Lebenshilfe Magdeburg). (ka)

Einige Bilder der Kalenders sind derzeit im Café Flair am Breiten Weg zu sehen. Erhältlich sind die Kalender in Magdeburg bei Thalia und auf Wunsch mit persönlicher Widmung über die Homepage www.hautfreundli.ch

   

Bilder