Sudenburg. Nach der Havarie an einer Gasleitung in Sudenburg am Mittwochmittag ist das Leck jetzt von Spezialtechnikern abgedichtet worden. Die Sperrungen rund um die Braunschweiger Straße werden schrittweise aufgehoben. Die Reparaturarbeiten laufen aber weiter.
Betroffen war ein Grundstück an der Braunschweiger Straße/Hesekielstraße. Ursache waren Bauarbeiten einer Kabelnetzfirma. Sie war beim Verlegen von Kabeln mit einer sogenannten "Rakete" im Erdreich auf einen Widerstand gestoßen. Dabei handelt es sich um ein besonderes Vortriebsverfahren bei Schachtarbeiten.

Bei den Erdarbeiten wurde mit der "Rakete" eine Gasleitung getroffen. Als die Bauarbeiter die "Rakete" zurückzogen, sei Gas ausgetreten, sagte eine Sprecherin der Städttischen Werke Magdeburg. Daraufhin musste ein Einfamilienhaus evakuiert werden, in dem sich zum Zeitpunkt der Havarie eine Person befand. Die Polizei sperrte außerdem großräumig den betroffenen Bereich ab. Verletzt wurde niemand.

Nach Angaben der SWM bestand eine niedrige Explosiongefahr. Gas sei auch in einen benachbarten Abwasserkanal ausgetreten. Experten des Gasnotdienstes der SWM waren vor Ort, um das Leck abzudichten. Die Gas- und Abwasserversorgung in den umliegenden Bereichen sei aber nicht behindert worden.