Magdeburg l Am Wochenende haben 16 neue Mitglieder der freiwilligen Feuerwehren Magdeburgs den ersten Teil ihrer zweijährigen Ausbildung zum Truppmann am Standort der Olvenstedter Feuerwehr mit der Prüfung zum Truppmann Teil 1 erfolgreich absolviert. Das berichtet Kreisausbilder Dirk Ulbrich, der auch für den Lehrgang verantwortlich war.

Ziel des ersten Teils der Truppmannausbildung ist, die neuen Mitglieder zur Übernahme von grundlegenden Tätigkeiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz unter Anleitung zu übernehmen, erläuterte der Kreisausbilder. Insgesamt umfasst der Lehrgang 70 Stunden. Die künftigen Einsatzkräfte erlernen zunächst alles Wichtige zur Ersten Hilfe. 60 Stunden üben und pauken sie für die allgemeine Feuerwehrausbildung.

Bis zum fertigen Truppmann liegt nun aber noch ein ganzes Stück Arbeit vor den Teilnehmern. Denn die Ausbildung erfolgt zweistufig. Der zweite Teil umfasst eine mindestens zweijährige Ausbildung von zirka 80 Stunden innerhalb der Einheit im Einsatz- und Ausbildungsdienst.

Der Lehrgang am Wochenende als erster Schritt sei nur durch die Unterstützung von Gruppenführern aus den Freiwilligen Feuerwehren Südost, Beyendorf-Sohlen, Randau und Olvenstedt sowie von Mitarbeitern der Berufsfeuerwehr Magdeburg möglich gewesen, sagt Dirk Ulbrich.

Seinen besonderen Dank richtet der Kreisausbilder an die Kollegen der Freiwilligen und der Berufsfeuerwehr Magdeburg. Es war bereits der zweite Lehrgang, der in diesem Jahr angeboten wurde. Dabei würden zum Teil Eltern durch Kinder, die bereits im Nachwuchsbereich aktiv sind, für die Arbeit in der Feuerwehr motiviert Auch das Hochwasser im vorigen Jahr habe dazu geführt, dass sich Erwachsene für eine Ausbildung zum Feuerwehrmann entschieden. Die Ausbildung erfolgt ehrenamtlich. Auch der Einsatzdienst freiwilliger Feuerwehren ist ein ehrenamtliches Engagement.