Magdeburg l Der Zirkus Probst gastiert auf dem Max-Wille-Messeplatz am kleinen Stadtmarsch auf dem Werder. Vorstellungen finden heute um 15 und 18.30 Uhr statt. Die Tierschau ist ab 10 Uhr geöffnet. Auf seiner 69. Tournee zeigt der Zirkus ein Programm, das sich an die ganze Familie richtet. Höhepunkte sind die Dressuren von sibirischen Tigern und andalusischen Hengsten.

Alexandra Probst zeigt unter dem Titel Ungarische Post einige besonders schwierige Stücke der Arbeit mit Pferden - das Tandem Hohe Schule und eine Freiheitsdressur mehrerer Pferdegruppen. Jessika Probst zeigt Artistik auf dem Schlappseil, es gibt eine Hundedressur und Christina und Rüdiger Probst präsentieren das Exotentableau. Neben Kamelen und Lamas werden hier Steppen-Zebras, Wattussi Rinder und die seltenen Elenantilopen präsentiert. Die Truppe Federovi zeigt Artistik auf dem Trampolin, und zwischen den einzelnen Stücken bekommen die Zuschauer Clownerie mit Pom Pom geboten. Nach einer Pause kommt Rüdiger Probst mit den Sibirischen Tigern in die Manege, Alexandra Probst steuert mit der Pferdefreiheit und einer Dressur für Ziegen und Ponys Programmpunkte bei, Jessika Probst zeigt Artistik mit Seidentüchern, Juma zeigen Kautschukartistik und die Federovis beeindrucken das Publikum mit Akrobatik am Reck. Begleitet wird das Programm vom Zirkus Probst Live Orchester.

Die Vorstellungen finden im freitragenden Chapiteau mit 1800 Sitzplätzen statt. Zum Zirkus Probst gehören aber auch etwa 70 Zirkuswagen sowie 20 Zugmaschinen. Gegründet hat Rudolf Probst sein Unternehmen im Jahre 1945 in Großkühnau bei Dessau. Er bezeichnet sich selbst als "Kind der Landstraße". Heute hat der Zirkus seinen Sitz in Staßfurt. Aufgrund der neuen Regelungen zum Mindestlohn allerdings hat die Geschäftsführung die Tournee für das kommende Jahr abgesagt.

In Magdeburg gibt der Zirkus Probst Vorstellungen is zum 8. November täglich um 15 und 18.30 Uhr, am 9. November noch einmal von 10 bis 15 Uhr.

Bilder