Magdeburg (ha) l Der Asiatische Laubholzbockkäfer ist in Magdeburg weiter auf dem Vormarsch. Wie die Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) am Freitag mitteilte, wurden an vier weiteren Bäumen im Norden Magdeburgs lebende Larven des Schädlings gefunden. Wie Mitarbeiter Axel Henning der Volksstimme erklärte, handelt es sich dabei um drei Ahorn-Bäume, die nördlich des ersten Fundorts in der Badeteichstraße und damit innerhalb der bereits bestehenden Quarantänezone standen. Ein vierter befallener Baum wurde nach einem Bürgerhinweis außerhalb dieses Gebiets entdeckt. Dieser stand im Industriegebiet südlich der A2 und westlich des Abstiegskanals. Alle Bäume wurden mittlerweile gefällt, der Käfer-Fund wurde per Laboruntersuchung bestätigt. Die weitere Vorgehensweise wird am Freitag im Ministerium beraten. "Die Quarantänezone wird definitiv erweitert, das ist EU-Vorschrift", erklärte Axel Henning. Da die Larven des Käfers in der kalten Jahreszeit aber nicht aktiv sind, stehe man nicht unter Zeitdruck.

Der Asiatische Laubholzbockkäfer wurde im August erstmals an einer Kastanie in Rothensee festgestellt. Er befällt alle Laubbaumarten, kann nicht bekämpft werden und hat keine natürlichen Feinde.