Magdeburg I Als ihr Vater im Vorgarten des Hauses eine Blaufichte pflanzte, war das Bäumchen noch klein und Christine Recke 35 Jahre jung. Nun, 30 Jahre später, ist die Tanne des Vaters der ehemaligen Lehrerin mächtig über den Kopf gewachsen. Kaum einen Sonnenstrahl ließ sie noch durch, so dick und dicht stand sie in der Ilsenburger Straße in Lemsdorf.

Fred Raabe, Chef der Magdeburger Weihnachtsmarkt GmbH, hatte schon eine ganze Weile ein Auge auf die mittlerweile knapp 18 Meter große Tanne geworfen. "Wenn ich im Sommer spazieren gehe, dann immer mit Blick nach oben - immer auf der Suche nach dem nächsten Weihnachtsbaum." Als Fred Raabe Christine Recke ihr Anliegen vortrug, habe er sie nicht lange überzeugen müssen. Sie entschied sich, die Blaufichte zu fällen.

Mit Kettensäge und Schwerlasttransporter rückten die Helfer am Freitag in den Morgenstunden an, um die tonnenschwere Tanne aus dem Vorgarten zu hieven. Gut vier Stunden benötigten sie, um das grüne Monstrum zu bändigen. "Das Schwierigste war, die dichten und ziemlich widerspenstigen Äste einzuschnüren", erklärt Fred Raabe. 35 Spanngurte habe man letztlich dafür gebraucht. Dann ging es mit Polizeieskorte über die A14 in Richtung Alter Markt.

Vom Verkehrschaos blieb natürlich auch der Schwerlasttransport nicht verschont - eine Tanne im Stau. Auf dem Alten Markt angekommen, ging`s relativ fix. Runter vom Lkw, von Conny Doberotz mit der Kettensäge angespitzt und mit dem Kran vorm Rathaus aufgestellt. Et voilà.

Nun wartet die Tanne auf ihre Erleuchtung. 4000 LED-Lichter sollen ihr grünes Nadelkleid zum Strahlen bringen. Angeschaltet werden diese jedoch erst in zwei Wochen, am 24. November um 17 Uhr, wenn der Weihnachtsmarkt offiziell seine Pforten öffnet.

Mehr zum Magdeburger Weihnachtsmarkt finden Sie im Internet unter www.weihnachtsmarkt-magdeburg.de