Magdeburg (mö) l In dem Familiendrama "Die Räuber" ist Maximilian Schell in seiner letzten Rolle in einem Kinofilm zu sehen. Der Spielfilm läuft heute um 16.15 und um 18.15 Uhr im Moritzhof. "Die Räuber" basiert auf dem gleichnamigen Bühnenstück von Friedrich Schiller, das 1782 uraufgeführt wurde. Die luxemburgischen Regisseure Frank Hoffmann und Pol Cruchten verlagerten das Geschehen in die Moderne, indem sie die Finanzwelt als Umfeld für den Bruder-Zwist wählten. Karl Moor entstammt einer Bankiers-Familie, saß jedoch wegen Urkundenfälschung unschuldig im Gefängnis. Er nahm die Schuld auf sich, um sie von seinem Vater zu weisen. Im Herzen kennt er jedoch den wahrhaft schuldigen: Seinen Bruder Franz. Als der Tag der Entlassung gekommen ist, schwört Karl die Machenschaften seines Bruders aufzudecken und seine Schuld zu beweisen.