Magdeburg | Aufgrund des Orkantiefs ist die Magdeburger Feuerwehr den gesamten Tag auf Einsätzen unterwegs. "Der Schwerpunkt liegt auf Baumhindernissen", so Feuerwehr-Einsatzleiter Werner Greif, "ansonsten wurden bereits lose Fensterbügel, kaputte Fassaden und demolierte Autos aufgrund von umgefallenen Bäumen gemeldet." Verletzt wurde bisher niemand.

In der Ullnerstraße im Neustädter Feld sind beispielsweise zwei große Bäume umgekippt. Auch am Dom und in der Landstraße kam es bereits zu Hindernissen. Prinzipiell sei aber das gesamte Stadtgebiet betroffen. "Es ist zwar bereits Schaden da, aber momentan hält es sich noch in Grenzen. Toi, toi, toi", so Greif.

Am Salbker Platz stürzte ein Baum in die Oberleitung. Die Bahnen verkehren nur bis Buckau. Die MVB haben Schienenersatzverkehr eingesetzt. Am Michweg wurde außerdem ein Haltestellenschild vom Sturm zerstört.

Das Orkantief "Niklas" bereitet nicht nur der Bahn und dem Straßenverkehr erhebliche Probleme. Auch die Magdeburger Frühjahrsmesse ist betroffen und ist wegen des Sturms am Dienstag geschlossen. Karl Welte, Vorsitzender des Vereins Selbstständiger Gewerbetreibender Markt- & Messereisender e.V. Magdeburg, bittet die Besucher um Verständnis. "Wir haben zwar keine behördliche Auflage, die uns explizit aufträgt zu schließen,- aber die Sicherheit steht für uns an oberster Stelle", so Welte.

Besondere Sicherheitsmaßnahmen gäbe es nicht unbedingt. Einige Schausteller haben aber an ihren Geschäften und Ständen nochmal das ein oder andere festgezurrt und -gebunden. "Vor allem Planen und Dekorationen sollten festgebunden werden", sagt Karl Welte, "außerdem haben wir Zäune an den Eingängen aufgestellt, um den Platz abzusperren. Wir wollen nicht, dass neugierige Personen den Platz betreten und dabei etwas passiert."

Ab Windstärke 8sei es laut Welte angebracht, die Messe zu schließen. "Wenn der Wind so stark ist, dass er Dachziegel abreißt und Bäume entwurzelt, dann kann beim Karussell natürlich auch möglicherweise etwas passieren", sagt der Vereinsvorsitzende.

Nach dem Sturm müssten die Fahrgeschäfte allerdings nicht aufs Neue inspiziert werden. "Da der Wind eher Kleinigkeiten wie Dekorationen und kleine Schilder angreift und die Teile der Fahrgeschäfte etliche Tonnen wiegen, können die Windkräfte den Karussellen und Achterbahnen nichts anhaben", sagt Welte.

Ob die Frühjahrsmesse am Mittwoch, 1. April, ihre Türen wieder öffnen kann, ist nach Karl Welte noch nicht gewiss. Die Langzeitprognose des Wetteramts besagt, dass es auf jeden Fall ab Freitag wieder besser werden soll. Da die Frühjahrsmesse am Karfreitag allerdings geschlossen hat, hofft Welte, dass der Wettergott es am Sonnabend und Sonntag wieder gut mit den Schaustellern meint. "Wir sind aber zuversichtlich und freuen uns auf das Ostergeschäft", so Karl Welte.