Magdeburg l Statt Autos sollten Cafétische auf den Stellplätzen direkt vor belebten Kneipen und Restaurants stehen, um die Gastronomie in der warmen Jahreszeit anzukurbeln. Das forderten zumindest die Stadtratsgrünen Olaf Meister und Tom Assmann unlängst in einem Antrag und stießen damit auf offene Ohren bei der Stadtverwaltung. Denn wie Magdeburgs Ordungsbeigeordneter Holger Platz in einer aktuellen Information erklärt, sei das durchaus denkbar und könnte in einem Modellversuch getestet werden. Einzig interessierte Gastronomen müssten noch gefunden werden.

Assmann war bei einem Aufenthalt in Zagreb auf die Idee gestoßen, wo einzelne Parkplätze für den Restaurantbetrieb abgesperrt werden. Dies könne er sich nun auch in Magdeburg, genauer gesagt rund um den Hasselbachplatz, vorstellen. Oft seien die Flächen für Tische an der frischen Luft beschränkt, mit dieser Variante könnten sie aber erweitert werden, so Assmann. Gastronomen würde so die Möglichkeit gegeben, "ihre Außenflächen in den wärmeren Monaten zu vergrößern und somit ihren Umsatz zu steigern".

Zu gefährlich am Hassel

Diese Grundidee wird auch von der Stadtverwaltung begrüßt, wie Platz erklärt. Nur sei der Hasselbachplatz nicht unbedingt der beste Ort, um damit anzufangen. Viel zu eng sei es dort bereits jetzt. Und wenn dann noch direkt an der Straße die Cafégäste sitzen würden und Autos und Radfahrer vorbeifahren, wäre die Unfallgefahr ungleich höher, argumentiert er. Außerdem gebe es bereits einen hohen Parkdruck, so dass der zusätzliche Wegfall von Stellflächen in diesem Bereich nicht besonders sinnvoll wäre.

Deshalb sollte ein möglicher Modellversuch an anderer Stelle in der Stadt gestartet werden. "Entsprechende Vorschläge sollten durch interessierte Gewerbetreibende bei der Stadtverwaltung eingereicht werden", sagt Platz.

Tom Assmann freut sich über die positive Resonanz: "Ich hoffe nun, dass sich viele Gastronomen melden."