Magdeburg (ad) I Vier Jugendliche sollen Donnerstagnacht, 0.30 Uhr, in Höhe der Ladestraße (Gleis 1) einen Einkaufswagen auf die Gleise gelegt haben. Eine herannahende S-Bahn musste eine Vollbremsung einleiten. Der Einkaufswagen verkeilte sich unter dem Zug und wurde 100 Meter mitgeschleift. "Glücklicherweise kam es weder zu einer Entgleisung des Zuges, noch zu verletzten Personen im Zug", heißt es in einer Mitteilung der Bundespolizei.

Ein Bundespolizist hatte die Jugendlichen im Gleisbett gesehen. Im Rahmen einer sofort durchgeführten Nahbereichsfahndung konnte die Gruppe unmittelbarer Tatortnähe, an der Otto-von- Guericke-Straße, gestellt werden. Die 15-, 16- und 21-jährigen Männer und ein 18-jähriges Mädchen entsprachen den Beschreibungen. Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Dieser wird mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft. Die Bundespolizeiinspektion Magdeburg weist in diesem Zusammenhang auf die erheblichen Gefahren hin, die von solch einer Tat ausgehen.