Magdeburg l "Austausch, connecten, präsentieren und einfach eine gute Zeit haben", fasst Raiko Bittner die Hip-Hop-Olympics mit wenigen Worten zusammen.

Der Stendaler Graffiti-Maler besuchte das dreitägige Street Art-Festival am vergangenen Wochenende in der Aerosol Arena und war selbst Teil davon. Auf gut zwölf Quadratmetern verewigte er sich an einer der Wände der alten Industriegebäude. Damit war er einer von 250 Künstlern, die am Pfingstwochenende zu dem "Jam" anreisten, um ihr Können zu zeigen.

Die Aerosol-Arena als Freiluft-Atelier oder "Hall of Fame", genießt mittlerweile schon europaweit einen bekannten und sehr guten Ruf, deshalb ist es nicht verwunderlich, dass so viele Künstler aus der gesamten Republik kamen. "Aus Hamburg, Kaiserslautern, Berlin, Leipzig, Köln und selbst aus der Schweiz haben wir Gäste", sagte Sebastian Ulrich, Veranstalter, Organisator und Vorsitzender des Vereins Kulturhafen. Alle angereisten Künstler werden wohl nicht das letzte Mal in Magdeburg gewesen sein. Denn egal wo man sich umhörte, es wurde nur geschwärmt. "Tolle Atmosphäre." "Geile Möglichkeiten und mega Ausstattung mit den Gerüsten und Leitern." "Sehr entspannt, super organisiert und tolle Leute." "Tolle Künstler und super Service mit Ausstattung, Versorgung und auch Farbenverkauf."

Ähnlich begeistert waren Besucher, die wirklich nur zum Gucken und Hören gekommen waren. Die Künstler beim Schaffen beobachten und die Entwicklung der Bilder verfolgen zu können, hat eine gewisse Faszination. Auch der Lifestyle der Künstler überraschte und begeisterte vor allem Besucher, die nicht aus der Szene kommen. "Alles ist so friedlich, harmonisch und unwahrscheinlich kreativ", beschrieben zwei Damen die Atmosphäre am Nachmittag.

Am Sonnabendabend brach dann natürlich noch Partystimmung aus. Denn auch musikalische Künstler waren geladen. Zu den Top Acts gehörte Sylabil Spill aus Köln, der nur selten live zu erleben ist, und Asthma La vista, die sogar mit Live-Band auftraten.

Bereits im vergangenen Jahr erntete das Festival Hip-Hop-Olympics Besucherapplaus. "3000 Likes gingen 2014 auf unserer Facebookseite ein, deshalb rechneten wir in diesem Jahr auch mit mehr Besuchern als im Vorjahr", so Sebastian Ulrich. Vollständig ging dieser Plan nicht auf. Rund 1000 Besucher zählten die Hip-Hop-Olympics aber auch in diesem Jahr. "Ein Grund könnte das Sputnik-Spring-Break-Festival gewesen sein, das ebenfalls an diesem Wochenende stattfand. Dort ist ähnliches Publikum wie bei uns", vermutete Ulrich.

Eine gute Vorbereitung auf das nächste Event war es aber allemal. Denn am 4. und 5. September wird in der Aerosol-Arena schon das nächste Festival gefeiert. Das Closing, die Abschlussveranstaltung, des "International Meeting of Styles" wird in Magdeburg abgehalten. Hier erwartet das Team der Aerosol-Arena dann mehr als 1200 Besucher. Bis dahin ist aber noch Zeit. Jeder, der nicht an diesem Wochenende in der Aerosol-Arena war, hat bis dahin die Chance, die am Wochenende entstandenen Bilder jeden Tag zu besichtigen. Immerhin wurden von 9000 Quadratmetern Malfläche etwa 70 Prozent neu gestaltet. Im September werden dann wohl auch diese Bilder beim Meeting of Styles wieder "fallen".