Mit Werten weit über dem Durchschnitt erfreut uns das Wetter bislang im Januar. Ob das so weiter geht, weiß Mario Brych vom Deutschen Wetterdienst in Magdeburg. Er erzählt Judith Kadow von der Volksstimme, wie sich das Wetter in den kommenden Tagen entwickelt?

Volksstimme: Was erwartet uns wettertechnisch an diesem langen Wochenende?

Mario Brych: Der heutige Sonnabend wird schön und freundlich. Wer die Zeit findet, kann gut und gern einen Spaziergang unternehmen. Denn am Sonntag wird es schon wieder durchwachsener sein. In der Nacht zu Sonntag werden Regenwolken aufziehen und den Sonntag über bleiben.

Volksstimme: Welche Temperaturen erwarten Sie?

Mario Brych: Tagsüber liegen wird bei 12 bis 13 Grad. Das ist noch immer viel zu warm für diese Jahreszeit. Wir liegen etwa zehn Grad über der Durchschnittstemperatur. Auch die Nächte bleiben frostfrei. Die überfrierende Nässe, die am Freitagmorgen noch vorhanden war, wird es am Wochenende nicht geben.

Volksstimme: Wird es noch einen Winter geben?

Mario Brych: Die Aussicht zeigt, dass sich die zu warmen Temperaturen zumindest noch bis Mitte Januar halten werden. Dann liegen wir wohl nicht mehr bei 12 oder 13 Grad, aber noch bei 6 oder 7 Grad. Denn Winter sollte aber noch niemand abschreiben. Dafür ist es noch zu früh.

Volksstimme:
Muss man sich sorgen wegen dieser hohen Temperaturen?

Mario Brych: Uns Meteorologen treibt es schon die eine oder andere Sorgenfalte auf die Stirn. Weil wir eben so weit über normal liegen. Doch auch die Kleingärtner sind beispielsweise besorgt. So manche Pflanze beginnt damit, auszutreiben. Wird es plötzlich kalt, drohen sie abzusterben. Und es ist noch immer mit einem Wintereinbruch zu rechnen.