Digital Audio Broadcasting (DAB) nennt sich der digitaler Übertragungsstandard für den terrestrischen (durch die Luft übertragen) Empfang von Digitalradio. Das DAB-Radio wird europaweit in den nächsten Jahren den analogen Standard UKW ablösen. Einen UKW-Abschalttermin gibt es bislang aber nicht.

DAB-Radio ist störunanfälliger als UKW und es können in einer Region mehr Rundfunkprogramme übertragen werden. Insbesondere gilt das für bundesweit empfangbare Kanäle des Deutschlandfunk und von Privatsendern. Über DAB lassen sich auch digitale Zusatzdienste wie Verkehrs- und Programminformationen empfangen.

Zum Empfang von DAB-Radio ist ein dafür ausgestattetes Gerät notwendig. Neue Radios sind heute vielfach in der Lage, analog und digital zu empfangen - also UKW und DAB. Solche "Hybrid-Geräte" gibt es im Handel ab etwa 50 Euro.

Es ist sinnvoll, beim Kauf eines neuen Autoradios auf die DAB-Empfangsmöglichkeit Wert zu legen. Denn bundesweit hatte der Ausbau der Senderlogistik entlang der Autobahnen Priorität.

In Sachsen-Anhalt wurde DAB-Radio als Modellprojekt schon ab der Jahrtausendwende abgestrahlt. Mit deutlich erhöhter Empfangsleistung und verbessertem Standard (DAB plus) ging das Digitalradio am 1. August 2011 bundesweit auf Sendung.

Versorgungslücken gab es bislang im südlichen Magdeburg und der Börde. Dies soll sich ab dem 23. Januar mit der Inbetriebnahme der DAB-Abstrahlung über den Sender Schneidlingen (Salzlandkreis) ändern. Eine weitere Verbesserung ist ab Jahresende 2014 mit neuen, stärkeren Abstrahlungen vom Brocken und dem Sendemast in Lutherstadt Wittenberg geplant.

2015 ist die Inbetriebnahme eines neuen Senders in der Region Mansfelder Land geplant. In der Altmark wird sich der DAB-Empfang nach bisheriger Planung erst 2015/16 verbessern.