Elbingerode (mf) l Ein Unbekannter hat am Donnerstagabend nach Geschäftsschluss der Volksbank in Elbingerode im Oberharz zwei Angestellte mit einer Waffe bedroht und versucht, Geld aus dem Tresor zu erbeuten. Der mit einer Sturmhaube maskierte Räuber hatte zuvor die Angestellten am Ausgang abgepasst und zurück in die Bank gedrängt. Wegen des eingebauten Zeitschlosses war es aber nicht möglich, den Tresor schnell zu öffnen. Ein aufmerksamer Zeuge bemerkte den Überfall und alarmierte die Polizei. Vermutlich ein zweiter Täter soll den Räuber in der Bank gewarnt haben, so dass dieser etwa 1,80 Meter große muskulöse Mann rechtzeitig ohne Beute flüchtete.

Bereits am 16. Januar hatte ein bewaffneter Räuber mit ähnlicher Beschreibung (etwa 45 Jahre alt) eine Filiale im 50 Kilometer entfernten Hamersleben in der Börde auf gleiche Art überfallen. Er erbeutete mehr als 100.000 Euro. Die Sparkasse setzt eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro aus für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen. Dieser war mit einem silberfarbenen Mercedes mit Quedlinburger Kennzeichen geflüchtet.

Insgesamt gab es bereits fünf solcher Überfälle im Umkreis von 60 Kilometern in den vergangenen zehn Monaten. Die Polizei schließt einen Zusammenhang nicht aus.