Halle (dpa/vs) l Bei der in einem Nebenarm der Saale in Halle gefundenen Frauenleiche handelt es sich vermutlich um eine 29-jährige Studentin aus Bulgarien. Das teilte Staatsanwalt Klaus Wiechmann am Mittwoch auf Anfrage mit. Endgültige Sicherheit solle ein DNA-Abgleich bringen. Die Frau habe in Halle gelebt und studiert. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie getötet wurde. Laut Internetausgabe der "Mitteldeutschen Zeitung" (MZ) wurde sie erwürgt. Hinweise auf einen möglichen Täter gebe es bislang nicht. Die Leiche war am vergangenen Freitag entdeckt worden. Ob die Frau einem Sexualverbrechen zum Opfer gefallen ist, dazu wollte die Staatsanwaltschaft laut MZ am Mittwoch keine Angaben machen. Ein Passant hatte die tote Frau mit unbekleidetem Unterleib entdeckt.

Unterdessen gehen die Untersuchungen am Fundort der Leiche weiter. Die Ermittler wollen einen speziell ausgebildeten Personensuchhund, einen sogenannten Mantrailer, einsetzen. Er sei aus Thüringen angefordert worden. Der Hund solle am Fundort und am vermutlichen Wohnort der Toten zum Einsatz kommen. Außerdem werden weiter Zeugen gesucht.