Wernigerode l Sie trägt das Rathaus auf dem Kopf, breitet fröhlich ihre Arme aus. Auch ihr Kleid birgt viele Überraschungen. Einen Namen hat die Figur auf dem offiziellen Plakat für den Sachsen-Anhalt-Tag in Wernigerode jedoch noch nicht.

Nun sind die Volksstimme-Leser gefragt: Zusammen mit der Wernigeröder Stadtverwaltung suchen wir einen Namen für das Maskottchen, das während des Landesfestes zum Leben erweckt werden und die Gäste begrüßen soll. "Die Künstlerinnen Sabine Riemenschneider und Anke Duda, die die Figur ersonnen haben, haben sie \'Die Wernigerode\' genannt", sagt Rathaus-Sprecher Andreas Meling. Das sei allerdings ein bisschen zu lang. "Was wir suchen, ist ein sympathischer Spitzname mit Bezug auf Wernigerode oder die Geschichte der Stadt."

Debüt für Wernigeröder Maskottchen in Berlin

Bereits am 5. März, während der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin, soll das Maskottchen vorgestellt werden - mit neuem Namen. Der markante Rathaus-Hut ist bereits fertig gestellt und steht auf dem Schrank in Melings Büro. "Er wurde von Thomas Sommerfeld von der Oskar-Kämmer-Schule gefertigt und ist wirklich gelungen", so der Pressesprecher. Das Kleid der Figurine wird gerade beim VHS Bildungswerk in Blankenburg geschneidert. "Ich bin mir sicher, es wird ein Hingucker mit den vielen versteckten Symbolen, die für Wernigerode stehen."

Auf die Namensvorschläge ist Andreas Meling schon jetzt gespannt. "Ich bin überzeugt, dass die Wernigeröder einfallsreich sind, und wir einen passenden Namen finden."

Die Ideen können bis zum Freitag, 28. Februar, eingereicht werden: Harzer Volksstimme, Breite Straße 48, 38855 Wernigerode, oder per E-Mail an die Redaktion Wernigerode. Eine Jury wird dann alle Vorschläge sichten und den besten küren.

300.000 Besucher zum Sachsen-Anhalt-Tag erwartet

Der Sachsen-Anhalt-Tag findet vom 18. bis 20. Juli unter dem Motto "Bunte Stadt, buntes Land" in Wernigerode statt. Zu dem Landesfest werden bis zu 300.000 Besucher erwartet. Seit September sind die Mitarbeiter des Organisationsbüros im Neuen Rathaus damit beschäftigt, die Großveranstaltung vorzubereiten. Die Strecke des Umzugs steht bereits fest, ebenso der Plan für den Aufbau der Stände, der Regionaldörfer und der Bühnen.

Derzeit wird eifrig am Verkehrs- und Sicherheitskonzept gefeilt, um Hunderttausende Gäste sicher in die Stadt und wieder hinauszulotsen. Dafür sollen bis zu 12.000 Autostellflächen eingerichtet werden. Von den Großparkplätzen fahren Pendelbusse in die Innenstadt, die für Autofahrer größtenteils gesperrt sein wird. Auch die Wernigeröder selbst können sich einbringen, um ihre Stadt so bunt, wie sie ist, zu präsentieren.