Was ist Cannabis? Sie gilt als eine der ältesten Nutz- und Heilpflanzen und wächst staudenartig, kann eine Höhe von zwei bis sechs Metern erreichen. Insbesondere die weibliche Pflanze speziell entwickelt den Wirkstoff Tetrahydrocannabicol, kurz THC, das eigentliche Rauschmittel.

Wie kann man die Plantagen erkennen? Ungewöhnlich hohe Strom- und Wasserkosten, die nicht zur Relation des Objektes oder der Wohnung stehen, geringe Betriebsamkeit in den Räumen, Abschottung vor "ungebetenen Gästen" (Folien, Kameras), starke Kondenswasserbildung an den Fenstern, ungewöhnlich laute Geräusche von Generatoren oder Ventilatoren, Nutzung einer Immobilie trotz angeblichen Leerstandes.

Wo gibt es die Plantagen? Die bisher größte wurde 2009 in Atzendorf (Salzlandkreis) mit 5400 Pflanzen entdeckt. Die Plantagen wurden bereits in größeren Gewerbehallen, Scheunen, Gewächshäusern, aber auch in Einfamilienhäusern, Wohnungen und Kellerräumen entdeckt.