Magdeburg | Ein 15-Jähriger wird vermisst - jetzt bittet die Polizei um Mithilfe. Bei dem Gesuchten handelt es sich um Dennis Wilke aus dem Magdeburger Stadtteil Sudenburg. Er war am Dienstagnachmittag nach einem Arztbesuch nicht nach Hause zurückgekehrt. Die Hintergründe für sein Verschwinden sind derzeit unbekannt.

Dennis Wilke wirkt wie 14 oder 15 Jahre und ist 165 bis 170 Zentimeter groß. Er ist von kräftiger Gestalt, hat mittellanges blondes Haar und ist bekleidet mit blauer Jeans, schwarz-grauen Turnschuhen und schwarz-grau-weißer Jacke.

Personen, die Hinweise zum Aufenthaltsort des vermissten Jugendlichen geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer (0391) 546 1091 oder in jeder anderen Polizei-Dienststelle zu melden.

Wie das Bundeskriminalamt informiert, ist von einem Vermissten die Rede, "wenn eine Person aus unerklärlichen Gründen von ihrem gewohnten Aufenthaltsort fern bleibt, wird sie in der Regel von Angehörigen oder Bekannten bei der Polizei als vermisst gemeldet" wird. Gefahndet wird dann, wenn ein Mensch sein gewohntes Umfeld verlassen hat, der aktuelle Aufenthaltsort unbekannt ist und Gefahr für Leib oder Leben - dazu zählen Straftaten, Unfälle, Fälle von Hilflosigkeit, und Selbsttötungsabsichten - angenommen werden muss.

Kinder und Jugendliche im Alter bis zu 18 Jahren dürfen dem Gesetz nach ihren Aufenthaltsort nicht selbst bestimmen - zuständig sind die Sorgeberechtigten. Bei Minderjährigen gehen die Behörden in Deutschland im Falle des Verschwindens stets von einer Gefahr für Leib oder Leben aus. Kinder und Jugendliche gelten für die Polizeistellen daher schon dann als vermisst, wenn sie ihr Umfeld zu einem unbekannten Ziel verlassen haben.

In Deutschland waren im Januar 6800 Menschen vermisst. Unter ihnen sind jene Fälle, die schon seit 30 Jahren bestehen, aber auch jene, die sich nach wenigen Tagen wieder aufklären. Laut Bundeskriminalamt werden täglich 250 bis 300 Fahndungen ausgelöst oder gelöscht.

Eine sehr große Zahl der Vermissten taucht nach wenigen Tagen wieder auf. Beispiel für das Jahr 2012: 6378 Mädchen und Jungen im Alter von höchstens 13 Jahre sind innerhalb dieses Jahres als vermisst registriert worden. Bis zum 10. April 2013 wurden 6254 der Fälle aufgeklärt, berichtet das Bundeskriminalamt.