Magdeburg (dpa) | Halle und Magdeburg haben in diesem Jahr wieder mehr mit der Feinstaub-Belastung zu kämpfen. Bereits an 33 Tagen seien in Halle an einer Messstation überhöhte Feinstaubwerte gemessen worden, teilte das Umweltbundesamt am Dienstag mit. Zum Vergleich: 2013 hatte die Stadt im gesamten Jahr eine Überschreitung an 30 Tagen.

Pro Messstation darf im Jahr an bis zu 35 Tagen die Feinstaubkonzentration höher als 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft liegen. Diese Grenzwerte sind von der Europäischen Union vorgegeben. Auch Magdeburg verzeichnet in diesem Jahr an einer Station schon 20 Überschreitungen. Gründe dafür sind laut Umweltbundesamt besonders die bisherigen Witterungsbedingungen.