Neun Männer wollen am 25. Mai neuer Landrat im Jerichower Land werden. Amtsinhaber Lothar Finzelberg, der wieder antritt, hat acht Herausforderer.

Volksstimme:
Welches Vorbild haben Sie - in Leben und Politik? - Wer hat Sie zur Politik gebracht?
Lothar Finzelberg: Keine Vorbilder. Aber in über 30 Berufsjahren habe ich aus dem Handeln vieler Politiker eigene Schlussfolgerungen gezogen.

Warum wollen Sie Landrat werden?
Ich liebe meine Arbeit und sehe mich in der Verpflichtung vieler Menschen, die mich dringend bitten, nicht aufzugeben.

Was zeichnet Sie aus, diese Spitzenposition eines Wahlverwaltungsbeamten ausfüllen zu können? Welche Erfahrungen bringen Sie dafür mit?
Ich habe in den letzten 13 Jahren Kompetenz und Durchsetzungsvermögen bewiesen und sehr viele Erfahrungen gesammelt.

Wie wollen Sie die Bürger des Jerichower Landes mitnehmen, wenn es um Entscheidungen für die Entwicklung des Kreises geht?
Ich werde mir viel Zeit für Gespräche mit den Bürgern nehmen, ihnen zuhören und alles daran setzen, ihre Probleme zu lösen.

Welchen Umgang mit dem Kreistag wollen Sie pflegen?
Mit guter Vorbereitung dafür sorgen, dass der Kreistag auch künftig wichtige Entscheidungen zum Wohle unseres Kreises trifft.

Was ist für Sie Heimat?
Heimat ist dort, wo man die Stationen und Wegbegleiter seines Lebens hat. Das ist für mich seit 60 Jahren das Jerichower Land.

Welches war der größte Erfolg in Ihrem Leben?
Mein Leben ist die Familie. Ihr generationsübergreifender Zusammenhalt ist für mich der größte Erfolg in meinem Leben.

Welches war Ihr größter Fehler?
Niemand ist fehlerfrei. Mein größter Fehler war es, vermeintlichen Freunden zu vertrauen.

Was ärgert Sie besonders?
Die Scheinheiligkeit von Medien, die behaupten, unabhängig und überparteilich zu sein, tatsächlich aber voreingenommen sind.

Was war der glücklichste Moment Ihres Lebens?
Der 19. März 1981, als ich meiner Frau und meiner ältesten Tochter Ringe ansteckte und die Jüngste auch schon "dabei" war.

Wenn ich einen Tag Zeit für mich ganz persönlich hätte, dann würde ich ...
... mit meiner Mutter in ihre Heimat nach Neubukow fahren und am Strand bei Rerik "Ostseeluft schnuppern".

Welches wird Ihre erste Amtshandlung als Landrat sein, falls Sie gewählt werden?
Ich werde meine Mitarbeiter zusammenrufen und mit ihnen die anstehenden Aufgaben besprechen, vorrangig die Investitionen.

Für welches Problem/Vorhaben/Projekt im Jerichower Land wollen Sie sich besonders einsetzen?
Das ist für mich der Breitbandausbau flächendeckend für den gesamten Landkreis.

Was erhoffen Sie sich, sollten Ihre Wähler, die Menschen im Jerichower Land, am Ende der siebenjährigen Wahlperiode über sie denken und sagen?
Das waren 20 erfolgreiche Jahre für das Jerichower Land.

Falls ich nicht Landrat werden, werde ich ...
... wieder in der Wirtschaft tätig.