Magdeburg/Leipzig (dpa) | Sachsen-Anhalt hat am Mittwoch den bisher heißesten Tag des Jahres erlebt. Der Rekordwert wurde im Ortsteil Pabstorf der Gemeinde Huy im Harz mit 29,5 Grad gemessen, wie der Deutsche Wetterdienst in Leipzig mitteilte. Sonst sei es mit rund 29 Grad vor allem auch in der Altmark sehr warm gewesen. "Morgen schaffen wir die 30 Grad höchstwahrscheinlich", sagte Meteorologe Michael Bauditz. Am Donnerstagabend könnten dann aber Gewitter aufziehen, in den kommenden Tagen werde es bei 20 bis 25 Grad wechselhaft.

Das frühe Sommerwetter lässt auch die Gefahr von Waldbränden steigen. Für vier der elf Landkreise und für die Stadt Dessau-Roßlau wurde am Mittwoch die Gefahrenstufe zwei für Waldbrände ausgerufen, wie das Landeszentrum Wald im Internet mitteilte.

Der Harz hatte die Stufe zwei bereits vergangene Woche erreicht, für das Jerichower Land wird die Stufe an diesem Donnerstag auf Stufe zwei erhöht. In allen anderen Landkreisen sowie in Magdeburg und Halle liegt die Warnstufe bei eins. Ab Stufe 2 sprechen die Experten von einer geringen Gefahr von Waldbränden, bei der höchsten Stufe fünf herrscht sehr hohe Gefahr.