Magdeburg | Ist das jetzt Rotkäppchen oder Söhnlein? Halberstädter oder Meica? Zehn Sachsen-Anhalter - fünf im Osten, fünf im Westen geboren - durften ihren Senf dazugeben. Im großen Schlemmertest der Volksstimme haben sie 25 Jahre nach dem Mauerfall versucht, die einstigen DDR-Produkte herauszuschmecken.

Schokolade: Schlager Süßtafel vs. Alpia

Die Zeitzer Schokolatiers haben eindeutig am DDR-Rezept herumgefuhrwerkt. Denn von den fünf Kandidaten mit Ostwurzeln erkennen nur zwei den Geschmack der Schlager Süßtafel wieder. "Die war früher sandiger!", verteidigt Schauspielerin Ines Lacroix ihr Schoki-Versagen. Bleibt die Frage, was dazugetan wurde - oder weggelassen, wenn man dem Gerücht glaubt, das Kabarettist Lars Johansen aufgeschnappt hat: "Man hat doch früher gesagt, dass da Ochsenblut drin ist." SPD-Chefin Katrin Budde ist das neu. "Echt? Ich hätte eher auf Kaffeesatz getippt..."

Knäckebrot: Burger Knäcke vs. Wasa

Sieben von zehn liegen in der Knusperrunde richtig - darunter sämtliche Ost-Kinder. "Das kenn ich noch von Mutti", erzählt SCM-Schwimmerin Franziska Hentke. Bäckereiketten-Chef Andreas Bosse verdankt seinen Knäcke-Punkt seiner Frau - sie drängt ihn dazu, zwischen all dem ofenfrischen Brot auch mal eine Scheibe Burger zu knabbern. Die Gattin von Volksstimme-Chefredakteur Alois Kösters würde bei einem derartigen Unterfangen wohl abblitzen: "Die schmecken beide nach Pappe", mäkelt er. Reporter Steffen Honig kann nur mit dem Schweden-Knäcke nichts anfangen: "Das eignet sich höchstens als Proviant für die Elch-Jagd!"

Würstchen: Halberstädter vs. Meica

Der Wurst-Geschmack aus Halberstadt scheint sich in Ost- wie in West-Gaumen eingebrannt zu haben. Landwirtschaftsminister Hermann Onko Aeikens - gebürtiger Ostfriese - braucht gerade einmal drei Sekunden, bis er den richtigen Tipp abgibt. "Die hier ist einfach würziger", erklärt er souverän. Bäcker-Chef Andreas Bosse hat sogar schon beim bloßen Anblick eine Vermutung: "Die Halberstädter ist dunkler, wegen des Rauchs." Zu schmecken scheint allerdings nicht nur die Ost-Wurst - Lars Johansen und Alois Kösters verputzen nämlich beide Testobjekte bis auf den letzten Bissen.

Senf: Bautzner vs. Thomy

Beim Senf liegt nur ein Kandidat falsch. Die meisten erkennen den Bautzner an einem verräterischen Merkmal: seiner hellen Farbe. "Der andere hat wahrscheinlich Haarspray abbekommen, damit er mehr nach Senf aussieht", stichelt Lars Johansen gegen die West-Marke. Aber auch die Geschmacksnote ist beim Bautzner offenbar eine spezielle: "Sehr würzig, fast wie Meerrettich", fachsimpelt Ines Lacroix. Der Daneben-Tipper ist übrigens Hermann Onko Aeikens. Zu seiner Verteidigung: "Ich esse meine Wurst fast immer ohne Senf!"

Gewürzgurke: Spreewälder vs. Kühne

Das Gürkchen entpuppt sich als Sorgenkind. Nur zwei Tester - beide waschechte Magdeburger - erkennen den Spreewald-Geschmack. Den anderen hilft keine ihrer kreativen Identifikationsmethoden - weder Franziska Hentkes Schnuppertest noch die Suche nach der saftigeren Optik von Andreas Bosse. Für SCM-Schwimmtrainer Bernd Berkhahn und den Magdeburger Handwerkskammer-Chef Burghard Grupe ist die Niederlage besonders bitter: Der eine ist vor etlichen Jahren von Kühne auf die Spreewaldgurke umgestiegen, der andere hatte sogar am Tag vor dem Test ein brandenburgisches Exemplar im Mund.

Sekt: Rotkäppchen vs. Söhnlein Brillant

Dass diese Sektsorten aber auch genau die gleiche Farbe haben müssen! Und der Geruch bringt einen auch nicht wirklich weiter - zum Mäusemelken! In dieser Runde ist ein Teil der Kandidaten der Verzweiflung nahe. Dass ein Blubberwasser süßer ist als das andere, bemerken fast alle. Aber was heißt das jetzt? Fünf Tester finden heraus, dass die zuckrige Version der Söhnlein Brillant ist - drei mit Ost-, zwei mit Westwurzeln. Besonders schnell sicher ist sich Ines Lacroix. Kein Wunder: Schon beim Korken-Ploppen war sie in heller Vorfreude auf den Probeschluck. Bernd Berkhahn hingegen ist so gar nicht begeistert vom Testprodukt Sekt: "Hätten Sie mir nicht lieber ein Bier mitbringen können?"

Fazit

Die meisten Ostprodukte herausgeschmeckt haben zwei Magdeburger Kinder: Katrin Budde und Steffen Honig. Auch unterm Strich konnten die Ostkandidaten mehr einstige DDR-Leckereien wiedererkennen als die gebürtigen Westler (21:15).

Wie es aussieht, wurde also nicht viel herumgekritzelt im Rezeptebuch aus dem Osten.