Magdeburg (dpa/sa) I Schulleiter gesucht: Knapp zwei Wochen nach dem Start ins neue Schuljahr sind noch viele Leitungsposten unbesetzt. "Derzeit suchen wir bei insgesamt 808 staatlichen Schulen für 41 Schulen eine Schulleiterin oder einen Schulleiter", teilte das Kultusministerium auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa in Magdeburg mit. Zudem seien aktuell 30 Stellen für stellvertretende Schulleiter vakant.

Im Vergleich zum Beginn des vergangenen Schuljahres habe sich die Situation jedoch sichtbar verbessert. Im August 2013 waren noch 70 Schulleiterstellen und 42 für Stellvertreter unbesetzt gewesen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hält die Zahl der freien Leitungsposten noch immer für zu hoch – immerhin sei fast jede zehnte Schule betroffen.

Besonders wenig Interesse zeigen Lehrer laut Ministerium an den Schulleitungen von Sekundarschulen und seit einigen Jahren auch an den kleinen Grundschulen mit bis zu 80 Schülern – viele dieser Schulen sollen ohnehin abgeschafft werden.

Vor allem an den Grundschulen hätten die Schulleiterinnen – denn meist seien es Frauen – unverhältnismäßig schlechte Bedingungen, sagte die stellvertretende GEW-Landesvorsitzende Eva Gerth. Bei 27 Unterrichtsstunden je Woche würden ihnen je nach Schulgröße nur sieben bis neun Stunden erlassen, um sich um Organisation, pädagogische Fragen und Stundenpläne zu kümmern.

Finanziell lohne sich die Leitungsfunktion für die Lehrkräfte auch kaum – eine Grundschulleiterin erhalte ungefähr das, was einem normalen Sekundarschullehrer zustehe. Hinzu komme, dass erst bei Grundschulen ab 180 Schülern ein Stellvertreter vorgesehen sei.

Bei vielen der 71 offenen Leitungsposten besteht trotzdem noch Hoffnung auf Abhilfe, wie die Antwort des Ministeriums zeigt. Fünf Schulleiterstellen und zwei von Stellvertretern würden in Kürze besetzt. Insgesamt 34 Auswahlverfahren liefen derzeit noch. Die Zahl der laufenden Stellenausschreibungen liege bei 18, ohne Bewerbungen seien nur 12 Stellenausschreibungen verlaufen.