Leipzig (dpa) | Temperaturrekord auf dem Brocken: Das Thermometer kletterte dort am Samstag auf 17,7 Grad Celsius. Das war der höchste Wert an einem 1. November seit Beginn der Wetteraufzeichnung, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes in Leipzig.

Auch im Rest des Landes sei es außergewöhnlich warm geworden. So wurden den Angaben zufolge in Aschersleben 21,0 Grad und in Quedlinburg 20,3 Grad Celsius gemessen.

Die Sachsen-Anhalter können am Sonntag erneut mit mildem, sonnigen Wetter rechnen. Grund dafür sei eine Strömung aus dem Mittelmeerraum, die milde Luftmassen nach Deutschland bringe, sagte der Sprecher.