Staßfurt (frc) l Bei dem Kellerbrand in einer Unterkunft für Asylbewerber am Montag in Staßfurt geht die Polizei inzwischen von Brandstiftung aus. Nach den Ermittlungen der Spurensicherung am Dienstag erklärte Polizeisprecher Marco Kopitz: "Die Brandursachenermittler haben festgestellt, dass weder ein technischer Defekt noch Selbstentzündung die Ursache des Brandes sein konnten." Der Brand sei in einem größeren Haufen Sperrmüll, der in dem Keller lag, entstanden. Dieser wurde entweder durch offenes Feuer oder Zigarettenkippen entfacht.

Ob der Brand durch fahrlässiges Handeln entstanden ist oder vorsätzlich gelegt wurde, wird nach Angaben der Polizei noch geprüft. Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund gebe es bisher nicht.

Die albanische Frau, die mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden war, konnte gestern das Klinikum wieder verlassen. Die drei betroffenen Asylbewerberfamilien aus Serbien, Albanien und Indien sind derzeit in Notunterkünften in Staßfurt untergebracht.