Magdeburg (dpa) l Das Foto aus einer Radarfalle, mit dem ein Merseburger um die Hand seiner Freundin angehalten hat, bleibt ein preiswerter Heiratsantrag. Ermittlungen gegen Christian Breier wegen Verkehrsgefährdung wurden eingestellt, teilte das Polizeirevier Merseburg am Dienstag mit. Damit wurde ein Bericht der "Bild"-Zeitung vom selben Tag bestätigt. Der 31-jährige Merseburger war mit einem Auto in eine Radarfalle gefahren und hatte dabei ein großes Schild mit der Aufschrift "Willst Du mich heiraten?" in die Windschutzscheibe gehalten. Das Foto nutzte er dann für den Heiratsantrag (Volksstimme berichtete).

"Der Gesetzgeber sieht in diesem Hochzeitsantrag eine Ordnungswidrigkeit", sagte Polizeisprecherin Monika Lehmann. Der Mann sei dafür mit einer Geldstrafe belangt worden, die er jedoch umgehend beglichen habe. Ermittlungen waren zunächst nach der Strafanzeige eines Bürgers wegen Verkehrsgefährdung eingeleitet worden. Das Ordnungsamt hatte lediglich ein Bußgeld verhängt. "Das hat 15 Euro gekostet, aber das war es mir wert", hatte der Mann Ende Januar der "Mitteldeutschen Zeitung" gesagt.

Die Polizei rät Heiratswilligen von einer Nachahmung ab. "Es ist und bleibt nicht rechtens und daher auch nicht empfehlenswert", sagte Lehmann.