Magdeburg l Der Vater von Katrin Budde ist Künstler. Und so hat Martin Hoffmann seiner Tochter wieder einmal ein besonderes Geschenk gemacht. Ein Geschenk, das Budde und einen der Gratulanten Ministerpräsident, Reiner Haseloff (CDU), so richtig ins Plaudern bringt.

"Auf schwarzem Grund kann Rotes gut gedeihen." - Ministerpräsident Haseloff (CDU)

Es handelt sich um eine Holzskulptur - oben (viel) Rot, unten (ein wenig) Schwarz. Und so führt die "rote Frau im Sturm" zu einer launigen Plauderei über Schwarz-Rot. "Man sieht die Mengenverhältnisse", sagt Budde zur farblichen Gestaltung der Figur. Haseloff kontert: "Aber die Skulptur steht auf einem schwarzen Fundament." Und er frotzelt: "Auf schwarzem Grund kann auch Rotes gut gedeihen." Budde lacht.

Die mehr als 300 Gäste aus Politik, Gesellschaft, Kirchen und Verbänden hören den Neckereien amüsiert zu. Willkommen im Prima-Klima-Club. Budde und Haseloff wirken sehr entspannt und gar nicht wie zwei Politiker, die sich in den nächsten Monaten im Landtagswahlkampf beharken.

Im März 2016 wird in Sachsen-Anhalt ein neuer Landtag gewählt. Die SPD legt sich vor der Wahl nicht auf einen möglichen Partner fest. Budde will Haseloff das Amt abjagen und die erste Ministerpräsidentin in Sachsen-Anhalt werden.Jetzt sagt die Magdeburgerin: "Wir werden nicht menschlich miteinander streiten, sondern inhaltlich." So will es auch Haseloff halten. Budde spricht den Regierungschef mit "mein Ministerpräsident" an. Der flachst: "Sie haben so schön ,mein Ministerpräsident´ gesagt, "ich verspreche Ihnen, das wird so bleiben."

Haseloff setzt 2016 auf eine Fortführung der CDU/SPD-Koalition. Bei Buddes Geburtstag sind alle CDU-Spitzenpolitiker mit Rang und Namen vertreten. Der Ministerpräsident sagt zu Budde: "Wir haben in den vergangenen Jahren so gut zusammengearbeitet, das kann man gar nicht toppen." Das hat in der Geburtstagsrunde nicht jeder so in Erinnerung.

"Wir werden nicht menschlich streiten, sondern inhaltlich." - Katrin Budde (SPD)

Katrin Budde sagt später zu den Lobhudeleien der CDU: "Das war Kuschelrock." Dabei sieht sie recht zufrieden aus. Die Magdeburgerin hat sich im Landtag den Ruf erworben, immer das letzte Wort haben zu wollen.

So auch diesmal. In der Hand hält sie eine Figur aus dem Magdeburger Puppentheater, den gestiefelten Kater. "Ich liebe Katzen, sie sind so unabhängig und frei", sagt Budde und lächelt. "Der gestiefelte Kater ist mein Maskottchen: Am Ende frisst er eine Maus, auch wenn diese zuvor ein Elefant war."

Also doch noch eine (klitzekleine) Kampfansage an die Union.