Magdeburg (dpa). Zweieinhalb Monate nach der Attacke von vier Rechtsradikalen auf einen ausländischen Studenten in Magdeburg hat am Freitag der Prozess begonnen. Die vier Männer müssen sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Sie sollen den 24-Jährigen aus Ecuador angepöbelt und auf ihn eingeprügelt haben, wobei einige der Angreifer den Mann laut Anklage auch mit Springerstiefeln gegen den Kopf getreten haben sollen. Zwei der Angeklagten seien zu Prozessbeginn nicht vor Gericht erschienen und würden nun von der Polizei gesucht, sagte ein Gerichtssprecher. Die anderen beiden hätten Erklärungen zu den Vorwürfen verlesen. Der weitere Prozess müsse zeigen, ob eine ausländerfeindliche Gesinnung Auslöser des Angriffs war.