Von Marco Papritz

Magdeburg. Ob er auch einen Umhang trägt und mit dem Pferd unterwegs ist wie einst Robin Hood, der von den Reichen nahm und an die Armen verteilte, darf bezweifelt werden.

Fakt ist, dass ein Knöllchen-Fälscher in der Magdeburger Innenstadt unterwegs ist und selbsterstellte Verwarnungen verteilt. Anders als der englische Held aus dem 15. Jahrhundert hat es der Mann nicht auf die Reichen, sondern die Parksünder abgesehen. Bedacht werden soll mit den falschen Knöllchen ganz uneigennützig die Landeshauptstadt. Der "Wohltäter" hat nämlich zur Begleichung des Verwarngeldes die Kontoverbindung der Stadtkasse angegeben. Elf Fälle sind aktuell bekannt, sieben Zahlungen wurden bereits getätigt.

Der Unbekannte steckte erstmals im September seine Knöllchen unter die Scheibenwischer. Unterschied zu den Originalen: Die Felder wie Datum, Ort oder Konkretisierung sind handschriftlich ausgefüllt, die Höhe des Verwarngeldes ist selbst festgelegt. Die Kriminalpolizei ermittelt.