Halle (bk/dpa). Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Halle hat gestern einen 32 Jahre alten Mann vom Vorwurf des Totschlags frei gesprochen. Der Schwerbehinderte hatte am 27. Juni 2010 seinen aggressiven Vater erwürgt. Bei der "Impulstat" habe Notwehr vorgelegen, so die 1. Große Strafkammer. Der Angeklagte hatte gestanden, im Juni 2010 in Naumburg (Burgenlandkreis) seinen 57 Jahre alten Vater getötet zu haben, als sie sich um die Bedienungsanleitung für einen Drucker stritten. Laut Obduktion war der Mann langsam erstickt.
Mehr dazu lesen Sie am Dienstag in Ihrer Volksstimme.