Magdeburg. Innenminister Holger Hövelmann (SPD) hat gestern erfolgreiche Polizeisportler und Übungsleiter ausgezeichnet.

Dabei konnte er auf zum Teil außergewöhnliche sportliche Ergebnisse verweisen – auch über Sachsen-Anhalt hinaus.

"Ganz gleich, ob Landesmeisterschaften, Deutsche oder Weltmeisterschaften, die Polizeisportler unseres Landes hatten beinahe immer ein Wörtchen mitzureden, wenn es um die Vergabe der Medaillen ging", so der Minister.

Hövelmann hob besonders drei Sportler hervor: Luise Mahlzahn, die amtierende Meisterin der Frauen im Judo ist und gute Chancen hat, bei den Olympischen Spielen 2012 in London dabei zu sein. Sowie Robert Januschek und Leif-Marten Krüger, die bei den Deutschen Polizeimeisterschaften im Judo beziehungsweise im Schwimmen und Retten jeweils den dritten Platz belegten.

Hövelmann an alle: "Ihr Auftreten hat uns große Freude bereitet und das Ansehen der Polizei unseres Landes in besonderer Weise gefördert."

Mit Blick auf die Leiter der Behörden, in denen die Polizeisportler arbeiten, fügte er an: "Training und Dienst lassen sich nicht immer problemlos aufeinander abstimmen. Da ist es gut und wichtig, dass es Unterstützung durch die Vorgesetzten gibt."

Ebenso machte er deutlich, dass Sport "nicht nur ein Hobby darstellt, sondern zur grundsätzlichen Dienstpflicht" eines jeden Beamten gehöre: "Körperliche Leistungsfähigkeit zählt zu jenen Qualitäten, die die Bürger von ihrer Polizei zu Recht erwarten." Er erwarte deshalb, dass sich jeder Polizist fit hält.

Die Rahmenbedingungen hätten sich gerade in jüngster Zeit verbessert. Hövelmann erinnerte daran, dass erst vor wenigen Tagen die neue Sporthalle an der Fachhochschule der Polizei in Aschersleben übergeben wurde.

Der Innenminister hofft auf einen weiteren Schub für den Polizeisport im Land durch die Vergabe der Triathlon-Meisterschaft 2013. Das Deutsche Polizeisportkuratorium prüfe gegenwärtig die Bewerbung Sachsen-Anhalts. Möglicherweise wird der Wettbewerb im Rahmen des Concordia Arendsee Triathlons durchgeführt.