Beim Blockschlüsselverfahren, das auch vom Ministerium für Staatssicherheit verwendet wurde, erzeugt ein Rechner mithilfe eines Rauschegenerators Zufallszahlen, die zweimal ausgedruckt werden. Einmal für die Zentrale, einmal für den Agenten.

Die Zahlen werden nur einmal verwendet, daher der Name One Time Pad. Jeder Agent erhält eine Umsetzertabelle und die kleinen Papierstreifen. Der Führungsoffizier gibt seine Nachrichten später an die Chiffrierstelle. Dort wird der Text mit Hilfe des Blockschlüsselumsetzers in Zahlen verwandelt. Dann werden diese aus dem Verschlüsselungsheft ohne Zehnerübertrag addiert. Damit die Nachricht nur vollständige Fünfergruppen enthält, wird sie mit Punkten aufgefüllt. Das Ergebnis wird aufgezeichnet und zur vereinbarten Zeit via Kurzwelle über einen festgelegten Kanal gesendet.

Quelle: Detlev Vreisleben, Ingenieur für Nachrichtentechnik, Köln