Halle/Magdeburg (ph). Ein Antrag aus Sachsen-Anhalt hat es in die Endrunde der "Exzellenzinitiative" von Bund und Ländern geschafft. Die Universität Halle darf mit ihrer geplanten Graduiertenschule "Funktion aus Form" im Bereich Bio-/Materialwissenschaften auf Fördermittel von einer bis zweieinhalb Millionen Euro hoffen, wie Deutsche Forschungsgemeinschaft und Wissenschaftsrat gestern in Bonn bekanntgaben. Für die Endrunde wurden 59 Projekte von 32 Universitäten zugelassen. Entschieden wird im nächsten Jahr.

Nicht in die Endrunde kam hingegen der Antrag der Universität Magdeburg auf Förderung eines Netzwerkes im Bereich Neurowissenschaften/Immunologie. "Darüber sind wir sehr enttäuscht", sagte Rektor Klaus Erich Pollmann. Die langfristig angelegte Schwerpunktbildung werde dennoch "konsequent weitergeführt".