Dessau-Roßlau (dpa). Pünktlich zur Leipziger Buchmesse soll die erste Ausgabe der wiederbelebten Zeitschrift "bauhaus" erscheinen. Die Stiftung Bauhaus Dessau will sie halbjährlich herausgeben und damit an eine 80 Jahre unterbrochene Tradition anknüpfen. Die Zeitschrift sei seit der Eröffnung des Dessauer Bauhausgebäudes 1926 bis 1931 vierteljährlich erschienen, teilte die Stiftung gestern mit. Damals habe sie über das Bauhaus-Geschehen und wichtige Tendenzen der Moderne berichtet. Die neue Zeitschrift unter altem Namen soll Neues aus der Bauhauswelt sowie Essays und Interviews enthalten.

"Wir wollen mehr von der Arbeit berichten, die wir machen, und sie auch etwas reflektieren", kündigte der Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau, Philipp Oswalt, an. Er war selbst zwischen 1988 und 1994 Redakteur der Architekturzeitschrift "Arch+". Die erste "bauhaus"-Ausgabe ist dem Thema Kunst gewidmet – anlässlich der Ausstellung über den Bauhaus-Künstler Kurt Kranz (1910-1997).