Stendal (ro). Ein fabrikneuer Doppelstockzug der Deutschen Bahn trägt seit gestern den Namenszug von Stendals berühmtestem Sohn durchs Land. Verkehrsminister Karl-Heinz Daehre, Stendals Oberbürgermeister Klaus Schmotz (beide CDU), NASA-Chef Rüdiger Malter und die Leiterin des Winckelmann-Museums in Stendal, Stephanie Bruer, tauften den Interregio-Express auf den Namen "Johann Joachim Winckelmann". Der Begründer der klassischen Archäologie, der vor allem als Präsident der antiken Altertümer in Rom tätig war, wurde im Jahr 1717 als Sohn eines Schusters in Stendal geboren und starb 1768 bei einem Mordanschlag in Triest.

Der Winckelmann-Express gehört zu den sechs nagelneuen Doppelstockzügen, die auf der Strecke Halle/Saale-Magdeburg-Stendal-Salzwedel-Uelzen verkehren. Stephan-Georg Wigger, Leiter der DB Regio Südost, sprach gestern auf dem Stendaler Hauptbahnhof von "erstklassigen und komfortablen Neufahrzeugen". Sie seien Teil eines 40 Millionen Euro umfassenden Modernisierungsprogramms der Fahrzeugflotte.