Magdeburg (dpa). Unter der Telefonnummer 115 erhalten Magdeburger seit vier Monaten schnelle Antworten zu allen Behördenfragen. Allerdings ist die Nummer laut Innenministerium noch kaum bekannt. Zum Start im Dezember riefen 1144 Menschen an, seither sind es monatlich rund 700. Das bundesweite Projekt wurde vor zwei Jahren in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Hamburg und Berlin begonnen. Ende 2013 soll die 115 in ganz Deutschland gelten.

Die Anrufer können Hilfe durch den Behördendschungel der Kommunen, Länder und des Bundes erhalten. Doch in Magdeburg wird fast ausschließlich nach städtischen Behördengängen gefragt, ergibt die Auswertung des Monats März durch das Ministerium. Am häufigsten wollten die Anrufer etwas zum Personalausweis wissen, auf den Plätzen zwei und drei folgen Fragen zur Geburtsurkunde und nach den Öffnungszeiten der Bürgerbüros. Außer zu fünf Anfragen hatten die Mitarbeiter immer sofort eine Antwort parat.

Momentan versucht das Innenministerium, weitere Städte und Gemeinden einzubinden. So unterstützt es Planungen in Halle und Stendal.