Magdeburg (dpa/vs). Mit zwei Totschlag-Prozessen hat das Landgericht Magdeburg in den kommenden Wochen zu tun. Ab 3. Mai muss sich ein 41-Jähriger verantworten, weil er Anfang November 2010 seine ein Jahr ältere Frau mit mehreren Messerstichen getötet haben soll. Der Mann war bei der Festnahme so betrunken, dass ihn die Polizei erst am nächsten Tag vernehmen konnte. Ein Bekannter des Mannes hatte die Ermittler informiert, nachdem der Verdächtige ihm von der Tat in Magdeburg berichtet hatte. Für den Prozess hat das Landgericht nach Angaben vom Donnerstag Verhandlungstage bis zum 20. Juni vorgesehen.

In dem zweiten Fall geht es um die Tötung einer pflegebedürftigen Frau in Ermsleben im Landkreis Harz. Der 44-jährige Sohn kommt am 17. Mai vor Gericht, weil er Mitte November seine 85 Jahre alte Mutter erschlagen haben soll. Auch in diesem Fall war Alkohol im Spiel. Für den Prozess sind mehrere Verhandlungstage bis zum 6. Juni geplant.