Halle (dpa/dapd). Das neue Jahr hat dem geburtenstärksten Krankenhaus Sachsen-Anhalts einen Babyboom gebracht. Bis gestern Morgen kamen im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle bereits 62 kleine Erdenbürger zur Welt, weitere sollten am selben Tag folgen, wie die Klinik mitteilte. In der Klinik waren im vergangenen Jahr 1854 Kinder geboren worden. Die hallesche Klinik ist den Angaben zufolge seit Jahren die geburtenstärkste Einrichtung des Landes Sachsen Anhalt.

In der Babyklappe des Krankenhauses St. Elisabeth und St. Barbara in Halle ist ein etwa drei bis vier Monate altes Kind gefunden worden. Darüber informierte gestern der Beigeordnete der Stadt für Jugend und Soziales, Tobias Kogge (CDU). "Das ist ein Sonderfall, weil es kein Neugeborenes ist, das dort abgelegt wurde", sagte er. Der Säugling war am 23. Dezember des vergangenen Jahres in der Babyklappe des städtischen Krankenhauses entdeckt worden. Aus Datenschutzgründen werde nicht mitgeteilt, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist, sagte Kogge. Die Eltern des Kindes forderte er eindringlich dazu auf, sich zu melden. Ihnen werde geholfen. Das Kind sei gesund.

Die Stadt hat unterdessen gegen unbekannt Strafanzeige wegen Kindesaussetzung gestellt.

In den vergangenen neun Jahren seit Bestehen der Babyklappe sind nach Angaben des Jugendamtes 18 Säuglinge dort hineingelegt worden. Einige befänden sich inzwischen wieder bei ihren Eltern oder Müttern.