Von Bernd Kaufholz

Burg. Sachsen-Anhalts Justizministerin Angela Kolb (SPD) hat den Leiter der neuen Justizvollzugsanstalt Burg-Madel geschasst.

Offiziell heißt es, dass der mit viel Vorschusslorbeeren bedachte Johannes Lüth eine andere verantwortungsvolle Aufgabe im Justizvollzug übernommen habe. Er soll die sozialtherapeutische Anstalt in der Jugendanstalt Raßnitz (Saalekreis) aufbauen.

Für Lüth übernahm der ehemalige Chef des Naumburger Gefängnisses, Thomas Wurzel, die Leitung in Burg.

Bereits im Sommer 2010 hatte es Probleme in der Zusammenarbeit zwischen Lüth und dem Justizministerium gegeben. Wie aus Justizkreisen bekannt wurde, hatte Lüth Entscheidungen der Strafvollstreckungskammer, die für die Burger Häftlinge zuständig ist, nicht umgesetzt. Der JVA-Chef hatte sich daraufhin krank gemeldet. Das Ministerium hatte einen neuen Leiter eingesetzt, worauf Lüth seinen Dienst wieder angetreten hatte.