Menschen können von Milzbrand (Bacillus anthracis) befallen werden, wenn sie einer hohen Dosis der Sporen ausgesetzt sind. Die Übertragung von Mensch zu Mensch ist unwahrscheinlich.

Milzbrand tritt in Deutschland nur noch selten auf.

Magdeburg (dpa) | In einer Rinderherde im Burgenlandkreis ist die Infektionskrankheit Milzbrand ausgebrochen. Vier der 95 Tiere sind bislang verendet, wie das Agrarministerium am Donnerstag in Magdeburg mitteilte. Das Friedrich-Löffler-Institut in Jena hat die Diagnose bestätigt.

Der Landkreis hat den Angaben zufolge alle erforderlichen Maßnahmen eingeleitet, so die Isolierung der Herde. Zudem dürfen Tiere bis auf Weiteres nicht verkauft werden.

Unklar ist bislang, woher der Krankheitserreger kommt. Deshalb werden nun Proben von Heu und Maissilage ausgewertet.

Milzbrand wird durch Bakterien verursacht und befällt meist Paarhufer. Den bisher letzten Fall in Deutschland gab es 2012 im Landkreis Stendal. Damals waren zehn Rinder verendet. Eines der Tiere war tot in die Elbe gefallen und mehrere Kilometer flussabwärts geborgen worden.

Update (18. April): Als Auslöser für den Milzbrand könnte verseuchtes Futter möglich sein. Das vermutet das zuständige Veterinäramt.