Cracau (kai) l Ein neues Wahrzeichen für Cracau auf dem Hügel an der Berliner Chaussee: Im Gegensatz zum eher versteckt liegenden Fußballstadion ist die moderne Architektur der Bördelandhalle, heute Getec-Arena, seit 1997 ein Hingucker ersten Ranges.

In der Mehrzweckhalle mit 7800 Plätzen ist der Sport neben Show, Konzert und Musical zwar nur eine von vielen Sparten. Die überaus erfolgreichen Handballer jedoch schrieben hier fleißig Magdeburger Sportgeschichte. Immerhin war der SCM der erste deutsche Handballverein, der 2002 die Champions League gewinnen konnte.

Die Getec-Arena entstand zwischen 1994 und 1997 nach Entwürfen der Architekten Helmut Blöcher, Raimund Krawinkel und Moritz Kroth. Die Halle war beim Jahrhunderthochwasser 2002 enorm gefährdet, das drückende Grundwasser drohte den Bodenbelag zu sprengen. Zahllose Helfer aus der Bevölkerung waren vor Ort, um Sandsäcke einzubringen.