akz-i Vom hässlichen Entchen zum stolzen Schwan. So lässt sich die Entwicklung der wasserführenden Kaminöfen beschreiben. Waren es früher eher unförmige Kästen, präsentieren sie sich heute als filigrane Schmuckstücke. Ein aktuelles Beispiel dafür ist der "Arena Aqua".

Wenn das vermeintlich so hässliche Entchen, das in Wahrheit aber ein graues Schwanenküken ist, erwachsen wird, dann erblüht es in voller Schönheit. Ähnlich verhält es sich mit den wasserführenden Kaminöfen, die noch vor wenigen Jahren eher plump daherkamen und als rein funktionale Heizgeräte eingesetzt wurden. Heute müssen sich diese Öfen längst nicht mehr hinter den Kaminofen-Modellen ohne Wassertechnik verstecken.

Ein aktuelles Beispiel für zeitgemäßes Design ist das Modell "Arena Aqua" von Oranier: Der schlanke Korpus aus mattschwarzem Stahl, die extragroße Feuerraumtür mit Edelstahl-Einfassung und seitlichem Türgriff sowie die großzügige 180-Grad-Panoramascheibe aus Sicherheitsglas – all das macht diesen Kaminofen zu einer rundum eleganten Erscheinung, die jedem modernen Wohnraum zur Ehre gereicht. Den "krönenden" Abschluss bildet eine Abdeckplatte – wahlweise aus Sandstein, Speckstein, Glas oder weißem Kalkstein. So lassen sich individuelle Akzente setzen, die mit dem persönlichen Einrichtungsstil korrespondieren.

Der Kaminofen kombiniert exemplarisch die Faszination des Feuers und dessen wohlige Strahlungswärme mit dem Komfort und der Energieeffizienz moderner Heiztechnik. Von 8,5 kW Nennwärmeleistung werden alleine 5,0 kW wasserseitig genutzt. Das heißt: Rund zwei Drittel der erzeugten Wärme unterstützen die Heizungsanlage und dienen darüber hinaus zur Warmwasserbereitung. Und übrigens: Da er von unten angeschlossen werden kann, wird sein elegantes Erscheinungsbild auch nicht von hässlichen Zuleitungen gestört.

Doch zurück zu den technischen Vorteilen und Besonderheiten. Diese Form der ökologischen Heizungsergänzung sieht nicht den kompletten Austausch, sondern die intelligente Einbeziehung des bestehenden Heizungssystems vor, das zusätzlich durch eine Solaranlage ergänzt werden kann.

Entscheidend für ein optimales Zusammenspiel der einzelnen Komponenten ist eine gemeinsame Steuerungseinheit wie das "MasterControl"-System, worüber die unterschiedlichen Wärmeerzeuger automatisch koordiniert werden – mit einem konkreten Ziel: weitgehend CO2-neutral heizen mit Sonne und Holz.

Wer so seine ganz persönliche Energiewende einleiten möchte, findet im "Ratgeber für wasserführende Kamin- und Pelletöfen" ein wertvolles Nachschlagewerk. Mehr dazu auch auf der Internetseite, wo sich zudem über einen Online-Konfigurator mit wenigen Klicks die passende Geräte-Kombination auswählen lässt. Und, ach ja: In voller Pracht sind dort auch noch weitere attraktive Modelle aus dem Sortiment wasserführender Kaminöfen des hessischen Traditionsunternehmens zu bewundern.


Weitere Informationen finden Sie unter dem weiterführenden Link.